Die klassische deutsche Kochkunst ist beeinflusst von saisonalen Gerichten, die auf Grund der Verfügbarkeit der Ingredienzen das Essen zubereiten beeinflussten. Da es in Deutschland im Winter sehr kaltwerden kann, stehen, anders als z. B. in den südlichen Staaten rund ums Mittelmeer, mehr nahrhafte Gerichte auf der Speisekarte. In erster Linie in Süd- sowohl Mitteldeutschland findet man eine Menge Braten sowohl Schmorgerichte, die als herkömmlich deutsch angesehen werden. Im Ausland verbindet man die bayerische Kochkunst,in erster Linie verständlicherweise Sauerkohl ebenso wie Bratwürste, stellvertretend mit der deutschen Kochkunst. Im Norden Deutschlands sowie vor allem in Küstennähe wird dagegen äußerst viel Fisch gegessen, meistens in Verknüpfung mit diversenKartoffelbeilagen. Heutzutage ist die deutsche Küche über Zugereister und den Effekt ausländischer Restaurants noch vielseitiger geworden, Traditionen wie der typisch deutsche Biergarten sind allerdings dennoch lebendiger denn jemals!, In Berlin wie auch im gesamten Mittel- ebenso wie Ostdeutschland ist der Kassler ein beliebtes Essen. Er kann aus verschiedenen Fleischstücken aus dem Schwein, entweder Nacken, Rücken oder Keule, produziert werden, wird zu einem späteren Zeitpunkt geräuchert und einfach gepökelt. Auf diese Weise kürzt sich die spätere Garzeit augenfällig. Kassler vermag warm oder kalt verzehrt werden, am begehrtesten ist die Variante mit Sauerkraut oder Kartoffeln, in Berlin hat Kassler mit Erbsenpüree eine lange Tradition. Hier soll die Zubereitungsart des Kasslers sogar erfunden worden sein. Das Kassler Fleisch kann auch als nahrhafte Einlage für Eintöpfe beziehungsweise Suppen dienen. Inzwischen ist der Kassler in seinen verschiedenen Zubereitungsarten in recht Deutschland wie auch auch in Österreich namhaft., Während die traditionelle deutsche Kochkunst sich über die Jahrhunderte stets abermals umwandelte sowie in erster Linie über die Verfügbarkeit von Gewürzen auch verfeinerte, gab es die größten Veränderungen im 20. Jahrhundert. Nach dem 2. Weltkrieg, im Verlauf dessen die Nazis versuchten, die arisch-deutsche Küche zu formen sowohl verständlicherweise auf Grund der zahlreichen Entbehrungen während der Kriegsjahre, waren die Menschen in den Fünfzigern hungrig auf Neues ebenso wie brachten viele kulinarische Einwirkungen aus den Urlaubsländern wie Italien, Spanien sowie Griechenland mit. Via Gastarbeiter, die Restaurants eröffneten, gelangten die Speisen auch extern der Urlaubszeit auf deutsche Teller wie auch wurden stets bekannter. Heutzutage sind vor allem tropische Bestandteile sowie einfache Gerichte, auch aus Fernost, ziemlich namhaft. Da der Markt den Wunsch erkannt hat, sind zahlreiche Gerichte keineswegs nur in Spezialitätenrestaurants zu haben, stattdessen sogar aus einfach aus der Tiefkühltruhe für den Hausgebrauch., Die süddeutsche Küche setzt sich in erster Linie zusammen aus der bayerischen und der baden-württembergischen Küche, stellenweise zählt man auch noch die hessische Kochkunst dazu. Einflüsse stammen ebenso wie aus Frankreich, der Voralpenregion sowohl Böhmen. Die Zerlegung alleinig nach Bundesland ist allerdings keineswegs korrekt, da die einzelnen Regionen teils sehr abweichende Traditionsgerichte haben. In Bayern finden sich die typisch bayerische Küche mit deftigen Wurst- und Fleischgerichten, die fränkische Kochkunst mit Braten sowohl Knödeln wie auch die schwäbische Kochkunst mit Knöpfle statt Spätzle, die sich im Allgäu findet. In Baden-Württemberg wird ebensozwischen der badischen und der schwäbischen Küche differenziert. In Hessen zählt nur die südhessische Kochkunst zur süddeutsche, in diesem Fall wird gerne Apfelwein genossen ebenso wie Handkäs gegessen., Neben den charakteristischen Gerichten, besitzen auch Essgewohnheiten in Deutschland einen beachtlichen Stellenwert, aber nicht so ziemlich wie in ähnlichen Ländern. Währenddessen man morgens ausschließlich am Wochenende länger frühstückt sowohl sich zumeist auf ein Semmel mit Auflage beschränkt, wird in traditionellen Haushalten das Mittagessen als Hauptmahlzeit zelebriert. Hier darf korrekt geschlemmt werden, demnach ist das Mittagessen in der Regel eine warme Speise. Am Abend demgegenüber wird in vielen Familien kalt gegessen, gevespert, es vermögen auch deftige Salate wie noch Wurst- oder Kartoffelsalat auf den Tisch kommen. Ein umfangreiches Beisammensitzen am Abend findet in Deutschland kaum statt, dazu nehmen viele Menschen sich zu einem Frühschoppen am Wochenende Zeit für ein umfangreiches Frühstück, das dann in erster Linie in Bayern mit Weißwurst sowohl Brezel auch herzhaft sein kann., Spätzle sind im süddeutschen Raum eine beliebte Beilage, es gibt sie in Form von Linsen mit Spätzle oder Käsespätzle allerdings durchaus auch als vollwertiges Hauptgericht. Spätzle sind Eiernudeln sowie haben in erster Linie in Schwaben sowie Österreich eine lange Tradition. Dort rümpft man auch die Nase über industriell hergestellte Spätzle, die mit dem Original schwerlich mithalten können. In Baden-Württemberg wird im Regelfall die längere Version hergestellt, die durch mehr Eier auch eine gelblichere Farbe als die Knöpfle haben, die man eher im Allgäu ebenso wie in Österreich wiederfindet. Spätzle werden entweder direkt vom Brett in kochendes Wasser geschabt,über eine Spätzlepresse gedrückt beziehungsweise über einen sogenannten Spätzlehobel gerieben. Der Zustand ist eher unregelmäßig, woran man die Handfertigung gut erkennen kann. Die beliebten Käsespätzle werden direkt nach dem Essen machen mit gedünsteten Zwiebeln und herzhaftem Reibekäse, beispielsweise Emmentaler beziehungsweise Bergkäse in einer Form geschichtet., Labskaus gilt als typisches Seefahrergericht, wird allerdings sogar in vielen Norddeutschen Restaurants traditionell zubereitet. Es besteht aus gepökeltem Rindfleisch, das in etwas Wasser gekocht wurde, Rote Beete, Salzgurken, Zwiebeln wie auch Matjes beziehungsweise Speck. Jene Masse wird hinterher über den Fleischwolf gedreht, gedünstet und dann in Gurkenwasser gekocht. Angerichtet wird das Labskaus schlussendlich mit Spiegelei, Salzgurken und eingelegter Rote Beete, gegebenenfalls sogar bisher mit einem Matjesfilet. In Deutschland sowie sogar in Skandinavien gibt es eine Menge Varianten Labskaus zuzubereiten. Überlieferungen getreu soll Labskaus hervorgegangen sein, als die Seeleute, die über Skorbut ihre Zähne verloren haben sowie die ihnen zustehende Portion Pökelfleisch nicht mehr verzehren konnten. Der Schiffskoch setzte ihnen dass das breiige Labskaus vor. In Liverpool gilt Labskaus als Nationalgericht.