Tanzen lernen
Die Angebote von Tanzschulen genügen von modernen Tänzen, Kinder-ebenso wie Jugendkursen, speziellem Seniorentanzen über die Standardtänze wie auch Lateinamerikanischen Tänze bis zu Modetänzen und Video Clip Dancing. Auch Stepptanz beziehungsweise Formationstanz ist äußerst beliebt. Ballett wird meistens in besonderen Tanzeinrichtungen unterrichtet, allerdings selbst reguläre Tanzschulen besitzen diese Gestalt des Tanzens, die meistens schon in jüngeren Jahren angefangen wird, stellenweise im Programm. Zumal da in der heutigen Zeit terminliche Flexibilität gefragt ist, bieten viele Tanzschulen ebenfalls ein dementsprechendes Kursangebot, ähnlich wie imFitness-Center. Dermaßen ist es häufig problemlos ausführbar, zwischen Kursen selben Forderungs zu wechseln. Prinzipiell orientiert sich das Produktangebot der überwiegenden Zahlen der Schulen an dem Welttanzprogramm wie auch den Leitlinien vom Allgemeinen Deutschen Tanzlehrer Verbandes., Viele Tanzvereine in der Bundesrepublik bieten mittlerweile ein individuell konfigurierbares Programm für die verschiedenen Leistungsklassen und jeden Altersklassen an. Es existieren beispielsweise Kurse für Senioren oder sogar Kinder, für Singles und Paare. Und es wird unterschieden zwischen Anfängern und Einsteigern, Fortgeschrittenen und Profis. Darüber hinaus gibt es Tanzabzeichen mit deren Bestehen man die der Prüfung entsprechende Medaillen bekommen kann. In einem Großteil der ADTV-Tanzschulen ist auch die weiterführende Weiterbildung zum Gesellschafts- Tanzlehrer möglich. Die Qualifikation eines Tanzlehrers geschieht über den Tanzlehrerverband ADTV e.V., der auch entsprechende Tanzschulen zertifiziert., Der Wiener Walzer ist ein ziemlich beliebter Standardtanz und ist mit 60 Takten pro Minute der schnellste Tanz des Welttanzprogramms. Er gehört ebenso wie zu den Gesellschafts- als ebenfalls zu den Turniertänzen. Als Variante des Walzers ist er einer der traditionsreichsten eleganten Gesellschaftstänze. Er wurde speziell dank den Wiener Kongress Anfang des 19. Jh in ganz Europa bekannt und begehrt, obgleich er in feineren Gemeinden vorerst als anstößig bezeichnet wurde hinsichtlich des gekennzeichneten Körperkontakts. Der Wiener Walzer wird bis jetzt zumeist auf klassische Stücke im Drei-Viertel-Takt oder im 6/8-Tempo getanzt, auch sobald es durchaus auch elegante Stücke für den Wiener Walzer gibt. Der Grundschritt beinhaltet sechs Schritte, damit er je nach Variante entweder in einem oder in 2 Takten ausgetanzt werden kann. In Tanzschulen gehört der Wiener Walzer auf Grund seiner Eleganz im Regelfall zum Höhepunkt des Abschlussballs., Jener als Standardtanz geleitete Tango betitelt den sogenannten Globalen beziehungsweise Europäischen Tango, der sich von seiner ursprünglichen Form, dem Tango Argentino in Ausdruck wie auch Bewegung markant differenziert. Während auf Tanzturnieren größtenteils der globale Tango zu sehen ist, wird der ursprüngliche Argentinische Tango in Tanzschulen unermüdlich beliebterpopulärer sowie gehört dort zum Standardrepertoire. Der Tango basiert auf einem Zwei-Viertel-Takt und charakterisiert sich speziell durch seine Gegensätze aus. So wechseln sich tiefe, schreitende Schritte mit kurzen, raschen Schritten ab, währenddessen die Körper fast steif dahingleiten, werden die Köpfe ruckartig gedreht. Der Tango gilt für gewöhnlich als besonders feurig und wurde demnach in Europa eigentlich als anrüchig bemerkt, weshalb der konventionelle Tango Argentino als internationaler Tango den Normen der europäischen Standardtänzen angeglichen wurde., Das Welttanzprogramm WTP wurde in den 60er Jahren konstruiert ebenso wie hat in überarbeiteter Prägung bis jetzt Gültigkeit als tänzerische Grundausbildung. Das WTP richtet sich an 5 ausschlaggebenden Musikstilen wie noch der typischen Rhythmik, der unterschiedliche Tänze zugeordnet werden können. Es bezieht sich in diesem Zusammenhang um Walzer-Musik,Disco-Musik, Swing-Musik, Latino-Musik wie noch Tango-Musik. Da es sich bei Latino sowie Tango mehr um national kennzeichnende Musikstile handelt, werden jene nur im 2 Kurs des Programms 2012 dank den ADTV spielte vor allem die flexible Einheitlichkeit eine wichtige Funktion, so müssen die Grundschritte beispielsweise weltweit genausosein, das Tanzen aber zwecks Schrittlängen an die jeweiligen Ereignisse angepasst werden vermögen., Gesellschaftstanz ist in der BRD ein häufiger Sport, der als professionelle Karriere und auch zum Zeitvertreib betrieben wird. Durch beliebte Fernsehsendungen, auch aus traditionsbedingten Gründen haben Tanzvereine einen regen Zuwachs und werden von Leuten jeden Alters äußerst gerne frequentiert. Die Ursprünge des Gesellschaftstanzes lagen schon bei den jungen Kulturen, bei welchen das Tanzen eine religiöse und rituelle Bedeutung hatte. Der Tanz ist bis in unsere Zeit ein Ereignis. Als sportliche Aktivität bekräftigt das Tanzen Gesundheit, sowie Aufbau von Muskeln und Motorik. Gesellschaftstanz kann helfen, das Gleichgewicht zu stärken und pflegt den gesamten Aufbau des Körpers. In den meisten Tanzvereinen und -Schulen, die zum Großteil im ADTV, den Allgemeinen Deutschen Tanzlehrerverband e.V., organisiert sind, werden die Tänze des Welttanzprogramms – dem WTP gelehrt, darunter Standardtänze, Lateinamerikanische sowie Spezialtänze und aktuelle Tanzrichtungen zum Beispiel Jazzdance und Hip Hop., Der Paso Doble ist augenfällig von Flamenco sowie Stierkampf inspiriert überdies unterscheidet sich am meisten von den anderen Lateinamerikanischen Tänzen. Jeder legt in diesem Fall reichlich Wert auf einen starken Ausdruck. Als einfacher Volkstanz ist er mittlerweile sowohl in Europa wie auch in Südamerika sehr namhaft. Da die Schritttechnik äußerst einfach gehalten ist, fällt der Paso Doble vor allem über aussagekräftige Drehungen auf. Der Paso Doble wird als Turniertanz selbst in Tanzkursen unterrichtet., Der Cha-Cha-Cha entstand am Beginn in Kuba und gehört nunmehr zu den modernen Gesellschaftstänzen. Er wird im 4/4-Takt getanzt sowie gilt als besonders beschwingter sowie heiterer Tanz, welches ihn selbst in Tanzkursen sehr angesehen macht. Solcher Tanz erhielt den Namen durch das rhythmische Geräusch auf der Parkett, das selbst als Taktangeber dient. Als ortsgebundener Tanz lebt der Cha-Cha-Cha im Besonderen von den Hüftbewegungen, die dem Tanz Beschwingtheit vergeben. Jener Tanz mag etwa auf ursprüngliche kubanische Klänge inklusive reichlich Metrum und Perkussionsinstrumente getanzt werden, eignet sich aber selbst für mehrere moderne Poplieder. Die Rumba ist dem Cha-Cha-Cha von den Schritten her sehr vergleichbar, wogegen der Mittelschritt in einem Zug und ruhiger vorgenommen. Selbst in diesem Fall wird viel Wert auf die kennzeichnenden Hüftbewegungen gelegt., In dem Tanzsport kann jeder auf Grund den Grundkurs sowie die darauf weiteren Medaillenkurse unterschiedliche Abzeichen erlernen, die den Ausbildungsstand des Tänzers zertifizieren. In den Basiskursen genügt zu diesem Zweck die erfolgreiche Beendung des Kurses aus, exemplarisch beim Welttanzabzeichen, das aus einer Beglaubigung wie auch einer goldenen Nadel besteht. Es wird nach Beendigung der 2 Grundlagenkurse des Welttanzprogramms, die aus den Musikrichtungen Walzer, Disko, Swing (erster Kurs) wie auch Latino und Tango (zweiter Kurs) bestehen. Wer anschließend weiter aufbauen will, kann ebenso wie das Deutsche Tanzabzeichen machen wie ebenfalls an den Medaillenkursen für das Bronzene, Silberne sowohl (verschiedene) Goldene Tanzabzeichen teilnehmen. Diese sind ebenfalls eine Bedingung für die Ausbildung zum Choreograf dank den ADTV.