Zusätzlich zu Eiscreme kennt die italienische Kochkunst eine Menge andere Süßspeisen, welche ebenfalls in Deutschland mit Freude gegessen werden, so bspw. Tiramisu, das aus eingelegtem Keks, Kaffee sowie Likör sowie der Eiercreme besteht und keineswegs erhitzt wird oder Zabaione, ebenfalls eine Eiercreme inklusive Weinschaum, die das traubenfruchtige sowie nussige Aroma hat sowie im Sommer als leichtes Nachtisch ziemlich angesehen ist, obwohl es zahlreiche Kalorien beinhaltet. Zabaione wird mit Freude im Glas aufgetischt, dazu werden Kekse und Gebäck gereicht. Zum Kaffee ergänzen sich gerade die knusprigen Amarettini., Eine traditionelle italienische Vorspeise ist Vitello, welche aus dem Piemont kommt. Die erst einmal einzigartige Zusammenstellung aus Kalbsfleisch wie auch Thunfischsauce macht den besonderen Charme des Gerichtes aus. Das Fleisch von dem Kalb wird zunächst gekocht und erhält anhand des zugefügten Wein wie auch Gemüse einen kräftigen, aber angenehmen Geschmack. Zu Gunsten der Thunfischsauce werden Thunfisch, Mayonnaise, Kochwasser und entsprechend Wohlgeschmack Sardellen wie auch Kapern fein püriert. Das fein bearbeitete Kalbsfleisch wird im kalten Status folglich mit der Soße übergossen, dazu werden Zitronenscheiben wie auch Kapern garniert. Das Gericht wird nicht bloß in italienischen Gaststätten aufgetischt, sondern ist wegen der Beliebtheit mittlerweile ebenso in Supermärkten zu kaufen., Ebenfalls falls keinesfalls alle Italiener in der Bundesrepublik Deutschland in der Gastro aktiv sind, sind diese doch gerade da sehr auffällig, weil es zahlreiche italienische Restaurants in Deutschland gibt, die oft in familiärer Tradition über etliche Generationen weitergeführt werden, wie es ebenso in Italien normal ist. Die meisten italienischen Zuwanderer kamen in den 50er Jahren als unbedingt benötigte Gastarbeiter bezpglich des Wirtschaftswunders zur BRD und etliche von ihnen blieben hier und bauten sich ebenfalls in 2. Generation eine Existenz auf. Nichtsdestotrotz entschlossen sich überdurchschnittlich viele italienische Einwanderer dafür, die italienische Staatszugehörigkeit statt der deutschen zu bewahren. Die Menschenschar der italienischen Immigranten stellt in Deutschland eine der größten sowie traditionsreichsten dar. Man bezeichnet sie als Italo-Deutsche beziehungsweise Deutschitaliener., Zusätzlich zu dem Essen spielt ebenso eine ausgedehnte Kultur der Getränke eine wichtige Funktion bezüglich der klassischen italienischen Küche. Zur Mahlzeit darf gewissermaßen nie das gute Glas Wein fehlen. Die Tradition Italiens als klassisches Anbaugebiet für Wein geht bis auf die alten Römer zurück, welche das Getränk verdünnt zu jedem Moment zu sich nahmen, in erster Linie daher, weil das Trinken von reinem Wasser gesundheitsschädlich sein konnte wie auch der in dem Wein enthaltene Alkohol Keime abtötet. Italienischer Wein ist Deutschland sehr beliebt sowie selbstverständlich ebenfalls in italienischen Restaurants angeboten. Als Digestiv wird mit Freude der klassische italienische Schnaps, der Grappa offeriert, ein Weinbrand. Seit dem 20. Jahrhundert zählt der Grappa als eines der Nationalgetränke Italiens., Wie in den meisten südlichen Staaten läuft – so auch in Italien – das Essen etwas anders ab als hier in Deutschland. Selbstverständlicherweise gehört dazu ein selbst angebauter Tropfen Wein und natürlich gehören ein guter tropfen Wein und natürlich im optimalfall auch viele gute Freunde und Familie hierzu. Essen ist eine Gelegenheit, gesellig die Zeit mit seinen Freunden und Familie zu verbringen, es bietet allen die Möglichkeit zu kommunizieren, Geschichten zu hören und erzählen und das Gefühl der Zusammengehörigkeit zu stärken. Daher dauert das Essen im Süden Europas meist auch wesentlich länger als hierzulande, es kann sich, wie in Frankreich auch, über zwei bis drei Stunden hinziehen und hat einige Gänge. Vor allem das Abendessen, das oft später als in Nord- und Mitteleuropa eingenommen wird, ist als wichtigste Mahlzeit des Tages, ein ausgedehntes Spektakel., Italienisches Essen ist aus dem deutschen Kulturraum kaum noch weg zu denken, in beinahe jeder Kleinstadt findet sich ein italienisches Restaurant, eine Pizzeria oder zumindest ein Eiscafe – sind es nun große Städte wie Hamburg oder die Provinz um Burgdorf. Nicht nur das Gefühl wie auch die Erinnerungen an die Italien-Reise treibt uns zum Italiener von nebenan, Nudeln, Pizza und Co. gehören heutzutage einfach ganz normal zu unserem Leben, weil sie fast jedem schmecken und Teil unserer üblichen Ernährung sind. So wurde aus dem „exotischen“ Essen der Einwanderer ein fester Bestandteil der deutschen Essenskultur, auf das niemand gerne verzichten möchte., Mit Vergnügen werden in Italien Wurstwaren als Vorspeise verzehrt. Nicht alle Produkte der abwechslungsreichen Auswahl an Schinken- und Wurstware in der italienischen Küche haben es ebenso nach Deutschland geschafft, dennoch sind Salami und Co. auch hier wirklich beliebt. Vor allem der luftgetrocknete, würzige Parmaschinken ist sehr beliebt als Appetithäppchen sowie auf dem Antipasti Teller. Parmaschinken besitzt einen Schutz der Marke wie auch muss, damit die Bezeichnung getragen werden darf enorme hochwertige Erwartungen erfüllen. Außerdem muss dieser in dem Gebiet Parma reifen und lufttrocknen, die Schweine sollten ebenfalls ausschließlich aus Nord- ebenso wie Zentralitalien stammen. Auch andere traditionelle Fleischwaren wie die Mortadella sind in Deutschland beliebt, werden da aber eher im Zuge eines großzügigen Frühstücks beziehungsweise bei einem kalten Abendbrot verzehrt. Wie gemocht die Wurstwaren in Italien in Form eines Appetiethäppchens sein können, zeigt die Benennung „Antipasti all’italiano“.