Das „Standesamt“ zu für jeden Menschen an mehreren großen Abschnitten eines Menschen bedeutsam. Jenes stellt bei der Geburt die Geburtsurkunde aus bzw. registriert ein Neugeborenes. Falls man später die Partnerschaft mit einem Lebensgefährten beziehungsweise eine Eheschließung eingehen will, wird dies ebenfalls vom Zivilstandsamt abgeschlossen sowie regristiert. Wenn jemand stirbt, stellt dieses „Standesamt“ dann eine Todesurkunde aus.

Ich persönlich war vor kurzer Zeit bereits 2 Male bei dem „Standesamt“. Für mich sind es allerdings nur die positiven Gründe gewesen, die mich dort hin trieben.
Erst einmal schlossen wir dort die Hochzeit mit meiner Ehepartnerin ab & anschließend kam unser gemeinsames Kind auf die Welt. Ich verbinde aus diesem Grund ein Zivilstandsamt ausschließlich mit positiven Dingen, genauer gesagt mit den 2 tollsten Dingen, die mir während meines Lebns untergekomemn sind.

Trotzdem sollte ich schon äußern, dass sich oft ziemlich schwer darstellt, dort eine Verabredung zu kriegen & auch die ganze Administration kann bereits ziemlich anspruchsvoll sein. Für mich müsste all das weniger kompliziert sein. Ich könnte mein Kind leicht bei dem Namen ansprechen, den wir für sie ausgesucht haben und unsere Heirat wäre meiner Meinung nach auch durch die Eheringe bereits ausreichend besiegelt. Aber so ist dies halt nicht in Deutschland & auf irgendeine Weise ergibt dies ja auch alles auch Sinn.

Wir zumindest sollten zunächst sehr lange auf die Terminverabredung für die Hochzeit abwarten. Wir mochten eigentlich alles rasch hinter uns bringen und da wir die Party sowieso in dem durch Bekannte geführte Restaurant organisiert hatten, wäre alles auch kurzfristig gegangen. Im Jahr sollte es allerdings auf jeden Fall sein. Wir riefen also also bei dem Standesamt an & hatten mit Erstaunen zu sehen, dass etliche Termine belegt gewesen sind. Für mich und meine Frau ist es wesentlich gewesen an einem Sonntag zu feiern und dort war für sehr lang nichts frei. Wir haben dann den frühesten Termin genommen, welcher allerdings erst vier Monate danach sein sollte. Für uns beide war das gerade noch akzeptabel.
An dem Tag der Heirat gingen wir somit samt einigen Freunden zum „Standesamt“ und heirateten dort. All dies war ziemlich entspannt & abgesehen von einigen Unterlagen benötigten meine Frau und ich nichts mehr. Für uns war es insbesondere toll, da der Beamte noch ein paar Sätze sagte, die exakt das widerspiegelten, was wir uns vorgestellt haben.

Ca. 7 Monate nach der Heirat kam unsere 1. Tochter zur Welt. Bis eine Wochenach nach der Entbindung muss man die Geburt dem „Standesamt“ bekannt geben. Dort wird daraufhin die Taufpappe erstellt. Für uns war das ein besonderer Schritt, weil meine Frau und ich beide bis zuletzt nicht über den Babynamen einig waren und den dort schließlich fest. Da meine Frau und ich ebenfalls nach unserer Hochzeit unsere eigenen Nachnamen beibehielten, ist ebenso der Zuname bis zu guter Letzt nicht festgelegt gewesen. Nur während unseres Besuch bei dem Standesamt wurden meine Frau und ich uns einig. Unsere Tochter hat nun meinen Nachnamen sowie den Rufnamen, welchen meine Frau ausgewählt hatte, welcher mir persönlich aber inzwischen auch äußerst gut gefällt.

Ich bete, wir müssen sobald nicht mehr in das „Standesamt“, abgesehen wir bekommen ein 2. Kind. Sonst müssten wir da nur ein weiteres Mal im Todesfall bzw. für eine Scheidung eintreffen.