Käse verfügt in Italien über eine bereits lange Gepflogenheit. Schon seit Jahrhunderten werden verschiedene Sorten hergestellt und finden in der italienischen Küche in diversen Gebieten Nutzung. In dem europäischen Vergleich stellt kein Land so viele Sorten von Käse her wie Italien. In der BRD am bekanntesten sind Mozzarella, Parmesan, Pecorino sowie Riccotta. Neben der Verwendung als Belag für die Pizza (Mozzarella), werden vor allem Parmesan sowie Pecorino, beides Hartkäsesorten aus Norditalien, gerne als vielseitige Dekoration und Aufbesserung seitens Gerichten sämtlicher Art eingesetzt. Gerade qualitativer sowie gereifter Hartkäse wird ebenso gerne am Stück wie auch für sich verzehrt, bspw. als Vorgericht., Nudelgerichte werden als Pasta betitelt. Der italienische Nudelteig besteht anders als in Deutschland gängig, wo er mit Eiern hergestellt wird, lediglich aus Wasser, Hartweizengries sowie Salz. Noch traditionell von Hand hergestellte Nudeln wird nachher getrocknet und einige Sekunden in heißem Wasser gegart. In der heutigen tatsächlichen Nudelform ist die Pasta seit dem Zeitpunkt des frühen Mittelalter belegt, die Herstellung von Nudeln lässt sich weit in die Vergang nachverfolgen. In der BRD sind vor allem Spaghetti in Form von Napoli oder Bolognese ziemlich beliebt wie auch befinden sich demnach in allen italienischen Restaurants auf dem Menu. In Italien und ebenfalls in dem gesamten Mittelmeerraum wird Pasta ebenfalls mit Freude „pur“ gegessen, indem die Nudeln einfach bloß mittels Olivenöl sowie ggf. Knoblauch verfeinert werden. Die Nudelgerichte werden in der Auflaufform als „al forno“ betitelt, z. B. im Rahmen von Lasagne., Wie in den meisten südeuropäischen Staaten läuft – so auch in Italien – das Essen etwas anders ab als hier in Deutschland. Wie selbstverständlich gehört dazu ein selbstangebauter Tropfen Wein und selbstverständlich im besten Fall auch viele gute Freunde und die Familie. Essen ist gesellig und mehr als nur die Einnahme einer Mahlzeit, es bietet die Möglichkeit Erlebnisse auszutauschen, Anekdoten zu hören und erzählen und das Zusammengehörigkeitsgefühl zu stärken. Darum dauert das Mittagessen in Italien meistens auch länger als hierzulande, es kann sich, wie in Spanien oder Frankreich auch, über viele Stunden ziehen und hat auch einige Gänge. Vor allem das Abendessen, das meistens etwas später als in Mittel- und Nordeuropa eingenommen wird, ist als größte Mahlzeit des Tages, ein ausgedehntes Spektakel., Neben Nudeln verfügen ebenfalls Reisgerichte über die bereits lange Tradition seitens der italienischen Kochstube und vor allem im Norden des Landes ziemlich üblich, an dem Ort wo Reis seit dem Zeitpunkt der Wiederauferstehung angebaut wird. Gerichte mit Reis können als erste Hauptspeise oder ebenfalls als Beilage zu Fleischgerichten gereicht werden. Italienische Gaststätte setzen in erster Linie auf Risotto, das langatmig in der Produktion, allerdings in Deutschland ziemlich populär ist. Risotto kann mittels verschiedener Zutaten, beispielsweise Meeresfrüchten oder Pilzen ausgefeilt werden. Risibisi gilt als eines der traditionellen Mahlzeiten Venedigs, also gekochter Reis inkl. Erbsen, dass das allererste Gericht für den Dogen an dem Markustag war. Reis wird nördlich in Italien bis heute angebaut., Fleischgerichte gehören ebenso sowie Pasta und Pizza zur italienischen Hausmannskost, beispielsweise gebraten, im Ofen gegart oder auch gerne als Schmorgerichte. Besonders angesehen sind Kalbs- und Rindfleisch, aber ebenfalls Junges Schaf, Taube sowie Pferd stehen auf dem Speiseplan. Schweinefleisch wird im Regelfall in Form von Schinken und Salami gegessen. Eine traditionelle Speise, die auch in Deutschland viele Liebhaber kennt, wäre die Saltimbocca, das Kalbsschnitzel, das via Schinken und Salbei belegt ist sowie dem Fleisch auf diese Weise die besondere würzige Note verleiht. Auch Ossobucco (Geschmortes vom Ochsen ist in der Bundesrepublik Deutschland gefragt sowie wird demnach auch von manchen italienischen Gaststätten offeriert. Herkömmlich offerieren die Italiener in der Bundesrepublik Deutschland allerdings eher die Standarts wie Pizza und Nudeln oder als elegantere Gerichte eben Fisch an, weil der als ziemlich charakteristisch für den Mittelmeerraum gilt., Ein Exportschlager der südeuropäischen Staaten ist auch der italienische Kaffee, der vielerorts weltweit für besonders qualitativ gediegen zubereitet empfunden wird. Verschiedenste Varianten wie Espresso, Cappuccino, Latte Macchiato sowie sonstige werden global ständig erweitert und keinesfalls bloß in Cafeterien oder in italienischen Gaststätten zur Nachspeise gereicht, es gibt inzwischen auch viele Ketten, die Kaffee in generell abenteuerlichen Varianten anbieten., Die hochgeschätzte Mittelmeerküche existiert eigentlich nicht in dem Sinne. Der Oberbegriff repräsentiert eine bestimmte Art zu kochen und typische Zutaten, die auf diese Art vor allem Anrainerstaaten des Mittelmeeres angewendet werden. Sie zählt als besonders leicht und bekömmlich und beinhaltet durch die bevorzugte olivenölbenutzung eine geringere Anzahl gesundheitsschadende Fette als andere Küchen anderer Länder. Gemäß Studien leb gesünder und werden älter und viele gefährliche Krankheiten der Zivillisation treten dort nicht auf, deshalb hat sich die Mittelmeerküche auch zu einer gefragten Diät katapultiert. Die in Deutschland bekannteste und beliebteste Form der mediterranen Küche ist die Küche Italiens, warum es auch in hier in Deutschland zahlreiche an Italiener gibt.