Die mediterrane Küche gibt es in diesem Sinne eigentlich gar nicht. Der Sammelbegriff repräsentiert eine bestimmte Art zu kochen und die Verwendung von typischen Zutaten, welche so insbesondere Anrainerstaaten des Mittelmeers Verwendung finden. Sie zählt als besonders bekömmlich und beinhaltet durch die vornehmliche Olivenölverwendung eine kleinere Anzahl gesundheitsschadende Fette als sonstige Küchen. Gemäß Studien leb gesünder und werden älter und einige schwere Krankheiten der Zivillisation treten dort nicht auf, darum hat sich die Küche der Mittelmeerländer auch zu einer beliebten Ernährungsweise gewandelt. Die in Deutschland gefragteste Form der Mittelmeerküche ist die italienische Küche, warum es auch in hier in Deutschland zahlreiche italienischen Restaurants zu finden gibt., Italien ist bekannt für sein Eis, welches da eine nachhaltig Tradition hat. Eis gab es bereits in dem alten Rom, wo dieses aus Schnee und Eis von den Alpen hergestellt worden ist, die von Schnellläufern in die Stadt gebracht worden sind. Das gegenwärtig besonders beliebte Milcheis existiert seit dem 16. Jahrhundert. Allerdings auch Sorbets sowie Wassereissorten beglücken sich in Italien großer Beliebtheit und können so gut wie an jeder Straßenecke erworben werden. Zusätzlich zu italienischen Gaststätten haben es ebenfalls viele Eisdielen vollbracht, sich in Deutschland zu etablieren. In Italien selbst wird Eis gerne als klassisches Dessert, im Eisbecher mit Früchten, gereicht sowie am Ende eines Menüs augetischt. In erster Linie im Sommer ist das kühle süße Dessert ein Muss., Fleischgerichte zählen ebenso sowie Pasta und Pizza zu der italienischen Hausmannskost, entweder im Ofen gegart, gebraten oder ebenso mit Freude als Schmorgerichte. Gerade gemocht sind Rind- und Kalbsfleisch, jedoch auch Lamm, Taube sowie Pferd sind auf dem Speiseplan vorhanden. Schweinefleisch wird häufig in Form von Schinken sowie Salami zu sich genommen. Das traditionelle Essen, das ebenso in Deutschland etliche Liebhaber kennt, wäre die Saltimbocca, ein Schnitzel vom Kalb, welches mit Schinken und Salbei ausgestattet ist wie auch dem Fleisch so eine einzigartige feinwürzige Note verleiht. Ebenso Ossobucco, Geschmortes vom Ochsen, ist in Deutschland angesehen sowie wird demnach ebenso von einigen italienischen Restaurants offeriert. Herkömmlich offerieren die Italiener in Deutschland aber tunlichst die Klassiker wie Pizza wie auch Pasta oder als elegantere Speisen eben Fisch an, da dieser als besonders charakteristisch für den Mittelmeerraum gilt., Italien ist als indirekter südlicher „Nachbar“ seit Ende des 2. Weltkriegs und vor allem seit der Einwanderung im Rahmen des deutschen Wirtschaftswunders ein gefragtes Land für die Ferien. Mediterranes Flair, außergewöhnliche antike Architekturen, köstliche Gerichte wie auch natürlich herrliche Sandstrände und viele gute Herbergen ziehen bis heute etliche Deutsche an den Comer See, die Adria wie auch andere Strände. Eine Menge italienische Restaurants in der Bundesrepublik sowie deren Bekanntheit sind sicher Beweggründe für die kontinuierliche Lust auf Italien, trotz günstigerer Urlaubsziele. Ein Pluspunkt Italiens ist sicherlich ebenfalls die gute Zugänglichkeit mittels Bus, Bahn sowie Auto für alle, die aus diversen Gründen nicht in die Ferien fliegen wollen. Durch die Zuordnung zu dem Euro-Währungsgebiet fällt auch lästiges Geldwechseln weg. Mit preiswerten Flügen ist man auch aus dem Norden Deutschlands, z. B. aus Hannover oder Bremen, zügig in dem Urlaubsland und kann die authentische italienische Küche vor Ort genießen., Auch sofern nicht alle Italiener in der Bundesrepublik Deutschland in der gastronomischen Branche aktiv sind, fallen sie dort doch nach wie vor besonders ins Auge, da es etlich italienische Restaurants in der BRD gibt, welche häufig in familiärer Tradition über viele Generationen fortgeführt werden, wie es ebenfalls in Italien gebräuchlich ist. Die meisten italienischen Zuwanderer sind in den 50er Jahren als inständig benötigte Gastarbeiter bezüglich des Wirtschaftswunders nach Deutschland gekommen wie auch zahlreiche davon sind hier geblieben sowie bauten sich ebenfalls in 2. Generation das Dasein auf. Nichtsdestotrotz entschlossen sich eine Menge italienischer Zuwanderer dazu, die italienische Staatszugehörigkeit statt der deutschen zu behalten. Die Gruppe der italienischen Immigranten stellt in Deutschland eine der größten und traditionsreichsten dar. Man nennt sie beispielsweise Italo-Deutsche oder Deutschitaliener., Zu den klassischen Antipasti gehören zahlreiche Zubereitungen einschließlich Tomaten, z. B. Caprese. Die ursprünglich von der Insel Capri stammende Mahlzeit besteht aus Tomaten, Mozzarella, Basilikum wie auch Olivenöl und greift damit die Landesfarben Italiens auf, weswegen es als eines der Nationalgerichte gilt. Der Insalata Caprese wird keinesfalls gekocht und ist daher einfach und schnell anzurichten. Qualitätsunterschiede existieren aufgrund dessen vor allem im Rahmen der verwendeten Zutaten. In der richtigen italienischen Küche werden daher gerade geschmacksintensive sowie gut reif geerntete Tomatensorten verwendet sowie anstatt dem normalen Mozzarella aus Kuhmilch, die intensivere Büffelmozzarella. Das in der Bundesrepublik Deutschland ebenfalls sehr erfolgreiche Bruschetta war ursprünglich ein Gericht für arme Personen besteht aus geröstetem Brot, welches mit Hilfe der Knoblauchzehe abgerieben wie auch nachher mit Olivenöl perfektioniert wird. Bei den Deutschen ist in erster Linie die Version „con pomodore“ angesehen, inkl. dem frischen Tomatensalat obenauf., Zusätzlich zu Nudeln haben auch Reisgerichte die nachhaltig Tradition seitens der italienischen Küche wie auch in erster Linie im Norden des Landes wirklich üblich, an dem Ort wo Reis seit dem Zeitpunkt der Auferweckung angebaut wird. Reisgerichte werden entweder als erste Hauptspeise oder ebenfalls in Form von einer Beilage zu Gerichten mit Fleisch serviert. Italienische Gaststätte setzen in erster Linie auf Risotto, das langatmig in der Produktion, aber in Deutschland sehr beliebt ist. Risotto kann mit Hilfe verschiedener Zutaten, beispielsweise Meeresfrüchten oder Pilzen ausgefeilt werden. Als eines der traditionellen Mahlzeiten Venedigs gilt Risibisi, also gekochter Reis inklusive Erbsen, welches das allererste Gericht für den Dogen an dem Markustag war. Reis wird nördlich in Italien bis heute angebaut.