Bedingt wegen der Lage am Meer wie auch die zahlreichen Alpenflüsse, welche sich durch Norditalien fließen, haben Fischgerichte eine bereits lange Gepflogenheit in Italien. Irrelevant, ob als Antipasti, Suppe oder als Hauptgericht, Fisch wird in Italien vielfältig und normalerweise wirklich kalorienarm angefertigt, z. B. in der Brühe oder auf dem Grill. Neben Flussfischen wie Forelle, Barsch ebenso wie Goldbrasse, kommen ebenso Seefische wie Seeteufel wie auch verschiedene Meeresfrüchte auf den Tisch. Eine einzigartige Spezialität, welche man in italienischen Restaurants in Deutschland jedoch nur in der Oberklasse entdeckt, zum Beispiel in Hannover oder München, wäre die original norditalienische Muschelsuppe inklusive Miesmuscheln. Ebenso gebratene Flussfische werden wegen der Verfügbarkeit normalerweise nur als Saison abhängige Spezialität hierzulande offeriert, sollten dementsprechen aber unbedingt probiert werden!, Fleischgerichte gehören ebenfalls wie Pasta und Pizza zu der italienischen Küche, entweder gebraten, im Ofen gegart oder ebenfalls gerne als Schmorgerichte. Gerade beliebt sind Rind- wie auch Kalbsfleisch, jedoch auch Lamm, Taube sowie Pferd sind auf dem Speiseplan vorhanden. Schweinefleisch wird im Regelfall in Form von Salami sowie Schinken gegessen. Eine traditionelle Speise, die auch in Deutschland zahlreiche Liebhaber kennt, ist die Saltimbocca, das Schnitzel vom Kalb, welches mittels Schinken wie auch Salbei belegt ist wie auch dem Fleisch auf diese Weise die einzigartige feinwürzige Note verleiht. Ebenso Ossobucco (Geschmortes vom Ochsen ist in Deutschland gefragt und wird aus diesem Grund ebenfalls von vielen italienischen Restaurants angeboten. Traditionell offerieren die Italiener in Deutschland jedoch eher die Klassiker wie Pasta und Pizza oder als edlere Gerichte eben Fisch an, da der als besonders typisch betreffen des Mittelmeerraumes gilt., Die italienischen Speisen sind aus dem riesigen kulinarischen Raum kaum noch wegzudenken, in beinahe jedem Ort findet sich ein italienisches Restaurant, eine Pizzeria oder mindestens ein Eisstand – seien es nun Großstädte wie Hannover oder die Provinz um Burgwedel. Es ist nicht nur das Lebensgefühl sowie die Erinnerungen an den Italienurlaub locken uns zum Italiener von nebenan, Nudeln, Pizza und Co. gehören ganz normal zu unserer Kultur dazu, aufgrund der Tatsache, dass sie halt jeder Person schmecken und inzwischen auch ein nicht wegzudenkender Part unserer vollkommen normalen Ernährung sind. So wurde aus dem exotischen Einwandereressen ein fester Bestandteil der deutschen Essenskultur, auf das wohl niemand freiwillig verzichten möchte., Eine klassische italienische Antipasto ist Vitello, welche aus dem Piemont stammt. Die erst einmal außergewöhnliche Kombination aus Thunfischsauce sowie Kalbsfleisch macht den besonderen Charme des Gerichtes aus. Das Fleisch von dem Kalb wird erst einmal gekocht und erhält durch den zugefügten Gemüse und Wein den kräftigen, jedoch feinen Geschmack. Für die Thunfischsauce werden Mayonnaise, Thunfisch, Kochwasser wie auch nach Geschmack Kapern und Sardellen fein püriert. Das fein bearbeitete Kalbsfleisch wird in dem kalten Status dann mit der Sauce übergossen, hierfür werden Scheiben von Zitronen sowie Kapern garniert. Die Speise wird keinesfalls nur in italienischen Restaurants serviert, sondern ist wegen der Bekanntheit mittlerweile ebenso in Lebensmittelhandeln zu erwerben., Zusätzlich zu Eiscreme kennt die italienische Küche viele alternative Süßspeisen, die auch in der Bundesrepublik Deutschland mit Vergnügen gegessen werden, so bspw. Tiramisu, das ausBiskuit, Kaffee sowie Likör wie auch der Eiercreme besteht wie auch keineswegs erhitzt wird oder Zabaione, ebenso eine Eiercreme mit Weinschaum, die ein nussiges wie auch traubenfruchtiges Aroma hat sowie im Sommer als Nachtisch wirklich gemocht wird, obwohl es zahlreiche Kalorien enthält. Zabaione wird mit Freude im Glas serviert, hierzu werden Kekse wie auch Gebäck gereicht. Zum Kaffee sind gerade die kleinen knusprigen Amarettini beliebt., Wie in den meisten Mittelmeer-Ländern läuft – so auch in Italien – die Nahrungsaufnahme ganz anders ab als hier in Deutschland. Natürlich gehört hierzu ein guter Wein und natürlich gehören ein guter Wein und natürlich im optimalfall auch viele Freunde und die Familie dazu. Das Essen ist eine Gelegenheit, gesellig die Zeit mit seinen Freunden und Familie zu verbringen, es bietet die Möglichkeit sich auszutauschen, Geschichten zu hören und erzählen und das Gefühl der Zusammengehörigkeit zu verstärken. Daher dauert eine Mahlzeit in Italien meist auch länger als in Deutschland, es kann sich – wie in Spanien oder Frankreich auch – über mehrere Stunden hinziehen und hat einige Gänge. Vor allem das Abendessen, das häufig etwas später als im Rest Europasim restlichen Europpa eingenommen wird, ist als wichtigste Mahlzeit des Tages, ein ausgedehntes Fest., Viele Gaststätte haben sich entsprechend dem Nationalgericht, die Pizza betitelt. Die Tradition gebackener Teigfladen geht bis in die Antike zurück, mit der Einführung der Tomate nach Europa und der wachsenden Beliebtheit entwickelte sich im 19. Jahrhundert die jetzige Pizza, welche klassisch mittels Mozzarella, Tomate sowie Basilikum belegt wird. Es sind aber ebenso etliche andere Beläge machbar, welche jeweils vor dem Backen auf dem Hefeteigfladen verstreut werden. Das Einzigartige an der Pizza ist ebenso, dass diese ziemlich stark erhitzt gebacken wird, was bestens in dem Steinofen funktioniert. Die in Deutschland erfolgreichste Variante ist die Salami Pizza. Die Erzeugung von Pizza wird in Italien beinahe wie Kunst geschätzt und es gibt viele Wettbewerbe sowie Auszeichnungen für meisterhafte Pizzabäcker, die selbstverständlich bloß mittels bester Zutaten, vorzugsweise aus der persönlichen Region tätig sind.