Zusätzlich zu den Gerichten spielt ebenfalls die große Getränkekultur eine wichtige Aufgabebezüglich der traditionellen italienischen Kochkunst. Zur Mahlzeit darf generell niemals das gute Glas Wein ausbleiben. Die Gepflogenheit Italiens als herkömmliches Weinanbaugebiet führt bis auf die alten Römer zurück, welche den guten Tropfen verdünnt zu jeder Tageszeit zu sich nahmen, vor allem deshalb, weil das Trinken seitens reinem Wasser toxisch sein konnte und der in dem Wein enthaltene Alk Keime abtötet. Italienischer Wein wird in Deutschland sehr gerne getrunken und natürlich auch in italienischen Gaststätten angeboten. Als Digestiv wird gerne der traditionell italienische Grappa angeboten, ein Weinbrand. Grappa gilt in erster Linie seit dem 20. Jahrhundert als eines der Nationalgetränke Italiens., Ein Exportschlager des Mittelmeerlandes ist auch der italienische Kaffee, der vielerorts auf der Welt als vor allem qualitativ hochwertig hergestellt gilt. Verschiedenste Varianten sowie Espresso, Cappuccino, Latte Macchiato wie auch sonstige werden in aller Welt ständig erweitert wie auch keineswegs ausschließlich in Cafeterien oder in italienischen Restaurants zur Nachspeise gereicht, es existieren nun ebenso eine Menge Ketten, welche Kaffee in stets abenteuerlichen Varianten zur Verfügung stellen., Nudelgerichte werden als Pasta bezeichnet. Der Nudelteig in Italien besteht andersartig als in Deutschland gängig, wo er mit Eiern produziert wird, nur aus Hartweizengries, Wasser ebenso wie Salz. Traditionell von Hand gefertigte Nudeln wird anschließend getrocknet sowie einige Sekunden in heißem Wasser gekocht. In der aktuellen Nudelform ist die Pasta seit dem Zeitpunkt des Mittelalter belegt, die Anfertigung von Nudelwaren lässt sich bis weit in die Antike zurückverfolgen. In Deutschland sind in erster Linie Spaghetti als Napoli oder Bolognese besonders beliebt und stehen daher in jedem italienischen Gasthaus auf dem Menu. In Italien sowie auch in dem ganzen Mittelmeerraum wird Pasta auch mit Freude „pur“ gegessen, indem die Nudeln einfach nur mittels Olivenöl sowie bei Bedarf Knoblauch verfeinert werden. In Auflaufform werden die Nudelgerichte als „al forno“ bezeichnet, bspw. bei Lasagne., Italienisches Essen ist aus unserem Raum kaum noch wegzulassen, in fast jeder Stadt findet sich ein italienisches Restaurant, eine Pizzeria oder zumindest eine Eisdiele – seien es nun Städte wie Hamburg oder die Provinz um Lehrte. Nicht nur das Lebensgefühl sowie die Erinnerungen an den Italien-Urlaub treibt uns zum taliener in der Nachbarschaft. Pizza, Pasta und Co. gehören inzwischen einfach wie zu unserer Kultur dazu, weil sie halt jeder Person munden und auch ein nicht wegzudenkender Teil unserer ganz normalen Ernährung geworden sind. So wurde aus dem „exotischen“ Essen der Einwanderer ein fester Bestandteil der Essenskultur der deutschen, auf das niemand verzichten möchte., Mit Vergnügen werden in Italien Wurstwaren als Vorspeise verzehrt. Keinesfalls alle Artikel der abwechslungsreichen Auswahl an Wurst sowie Schinken in der italienischen Küche haben es ebenso in die Bundesrepublik Deutschland geschafft, nichtsdestotrotz sind Salami und Co. ebenso hier wirklich populär. In erster Linie der luftgetrocknete, würzige Parmaschinken ist ziemlich beliebt als Vorspeise und auf dem Antipasti Teller. Parmaschinken besitzt einen Schutz der Marke und sollte, um den Bezeichnung tragen zu dürfen enorme qualitative Ansprüche erfüllen. Darüber hinaus sollte dieser in der Region Parma reifen ebenso wie lufttrocknen, die Schweine sollten ebenfalls ausschließlich aus Nord- sowie Zentralitalien stammen. Auch andere traditionelle Wurstwaren sowie die Mortadella machen sich überaus gut in Deutschland, werden da jedoch eher im Rahmen des großen Frühstücks beziehungsweise bei dem kalten Abendessen gegessen. Wie beliebt die Wurstwaren in Italien in Form einer Vorspeise sind, zeigt die Bezeichnung „Antipasti all’italiano“.