Ebenso falls nicht alle Italiener in der BRD in der Gastro aktiv sind, fallen sie an dieser Stelle doch noch vor allem in das Auge, da es zahlreiche italienische Restaurants in der Bundesrepublik Deutschland gibt, die des Öfteren in familiärer Tradition über etliche Generationen weitergeführt werden, wie es ebenfalls in Italien üblich ist. Die überwiegenden Zahl der italienischen Zuwanderer sind zu den 50er Jahren als inständig gebrauchte Gastarbeiter zu Gunsten des Wirtschaftswunders in die Bundesrepulik Deutschland gekommen und zahlreiche davon sind in diesem Fall geblieben sowie bauten sich auch in 2. Generation das Dasein auf. Dennoch entschlossen sich eine Menge italienischer Einwanderer dafür, die italienische Staatszugehörigkeit statt der deutschen zu bewahren. Die Menschenschar der italienischen Zuwanderer stellt in Deutschland eine der bedeutensten wie auch ältesten dar. Man bezeichnet sie als Deutschitaliener beziehungsweise Italo-Deutsche., Ein Exportschlager der südlichen Länder ist ebenso der italienische Kaffee, welcher überall weltweit als besonders qualitativ gediegen zubereitet gilt. Die unterschiedlichen Varianten Espresso, Cappuccino, Latte Macchiato wie auch andere werden in aller Welt ständig erweitert sowie keineswegs bloß in italienischen Gaststätten oder Cafeterien zu der Nachspeise gereicht, es gibt nun auch viele Ketten, die Kaffee in immer experimentellen Variationen zur Verfügung stellen., Neben Eis verfügt die italienische Küche über viele sonstige Süßspeisen, die auch in Deutschland gerne gegessen werden, so z. B. Tiramisu, welches ausBiskuit, Likör und Kaffee sowie einer Eiercreme besteht sowie nicht erhitzt wird oder Zabaione, ebenfalls eine Eiercreme mit Weinschaum, welche das traubenfruchtige und nussige Aroma hat und in dem Sommer als leichtes Dessert sehr angesehen ist, obwohl es etliche Kalorien bietet. Zabaione wird gerne im Glas aufgetischt, zu diesem Zweck werden Kekse und Gebäck gereicht. Zu dem Kaffee ergänzen sich gerade die kleinen knusprigen Amarettini., Italien ist als südlicher Nachbar seit Schluss des 2. Weltkriegs und vor allem seit dem Zeitpunkt der italienischen Einwanderung im Rahmen des Wirtschaftswunders bezüglich der Deutschen ein gefragtes Land für den Urlaub. Mediterranes Ambiente, außergewöhnliche antike Architekturen, leckere Gerichte sowie verständlicherweise schöne Sandstrände sowie viele angemessene Herbergen ziehen gegenwärtig zahlreiche Bundesbürger an die Adria, den Comer See sowie weitere Mittelmeerstrände. Eine Menge italienische Gaststätten in Deutschland wie auch deren Popularität tragen gewiss zum anhaltenden Reisewillen nach Italien an, trotz günstigerer Urlaubsziele. Ein Vorteil seitens Italien ist sicher auch die angenehme Zugänglichkeit via Bus, Bahn wie auch Automobil zu Gunsten von allen, welche aus unterschiedlichen Anlässen nicht in die Ferien jetten möchten. Mittels der Zugehörigkeit zum fällt auch lästiges Geldwechseln weg. Mittels günstiger Flüge wäre man ebenfalls aus dem Norden Deutschlands, zum Beispiel aus Bremen oder Hannover, schnell im Urlaubsland und mag die authentische italienische Küche vor Ort genießen., Die hochgelobte mediterrane Küche gibt es eigentlich gar nicht. Dieser Begriff steht für eine eigene Art zu kochen und die Verwendung von typischen Zutaten, welche auf diese Art vor allem in den Mittelmeeranrainerstaaten Verwendung finden. Sie gilt als sehr leicht und bekömmlich und beinhaltet durch die vornehmliche Benutzung von Olivenöl eine geringere Anzahl schadende Fettsäuren als andere Küchen. Da laut Untersuchungen die die Menschen der Länder im Mittelmeerraum gesundheitlich besser leben und älter werden und eine Menge schwere Krankheiten der Zivillisation treten dort fast gar nicht auf, deshalb hat sich die Küche der Mittelmeerländer auch zu einer gefragten Ernährungsweise katapultiert. Die italienische Küche ist die in Deutschland bekannteste Abwandlung der Mittelmeerküche, weshalb es in hier eine so riesige Anzahl an italienischen Restaurants gibt.