Neben Eis kennt die italienische Küche viele zusätzliche Süßspeisen, welche ebenfalls in der Bundesrepublik Deutschland mit Freude vernascht werden, so bspw. Tiramisu, das aus eingelegtem Keks, Likör und Kaffee wie auch einer Eiercreme besteht und nicht erhitzt wird oder Zabaione, ebenso eine Eiercreme inklusive Weinschaum, welche ein traubenfruchtiges wie auch nussiges Aroma hat sowie im Hochsommer als Nachtisch ziemlich angesehen ist, obwohl es etliche Kalorien bietet. Zabaione wird mit Vergnügen im Glas aufgetischt, hierzu werden Kekse sowie Gebäck gereicht. Zum Kaffee sind besonders die knusprigen Amarettini beliebt., Zu den traditionellen Antipasti zählen etliche Zubereitungen inklusive Tomaten, z. B. Caprese. Die am Beginn von der Insel Capri stammende Speise setzt sich aus Mozzarella, Tomaten, Olivenöl wie auch Basilikum zusammen und greift damit die Landesfarben Italiens auf, weshalb dieses als eines der Speisen des Landes gilt. Der Insalata Caprese wird keinesfalls gekocht und ist daher mühelos und zügig anzurichten. Qualitätsunterschiede existieren demnach in erster Linie bei den verwendeten Zutaten. In der klassischen italienischen Küche werden aus diesem Anlass vor allem geschmacksintensive sowie gut reif geerntete Tomatensorten benutzt wie auch statt dem normalen Mozzarella aus Kuhmilch, die intensivere Büffelmozzarella. Das in Deutschland ebenfalls sehr erfolgreiche Bruschetta war am Anfang ein Gericht für . Es besteht aus gerösteter Backware, das mit einer Knoblauchzehe abgerieben und nachher mit Olivenöl beträufelt wird. In Deutschland ist vor allem die Version „con pomodore“ beliebt, inkl. einem frischen Tomatensalat obenauf., Wie in den meisten Mittelmeer-Staaten läuft – so auch in Italien – das Essen ganz anders ab als als es hier in Deutschland üblich ist. Natürlich gehört hierzu ein selbst angebauter Wein und natürlich gehören ein guter tropfen Wein und natürlich im optimalfall auch viele Freunde und die Familie dazu. Das Essen ist gesellig und mehr als nur die Einnahme einer Mahlzeit, es bietet allen die Möglichkeit sich auszutauschen, Geschichten zu erzählen und zu hören und das Gefühl der Zusammengehörigkeit zu stärken. Daher dauert die Mahlzeit in Italien meist auch länger als in Deutschland, es kann sich, wie in Spanien oder Frankreich auch, über 2 bis 3 Stunden hinziehen und beinhaltet auch mehrere Gänge. Insbesondere das Abendessen, das häufig später als in Nord- und Mitteleuropa gestartet wird, ist als die wichtigste und größte Speise eines Tages, ein ausgedehntes Spektakel., Bedingt durch die Position an dem Ozean und den zahlreichen Alpenflüsse, die sich durch den Norden Italiens fließen, haben Fischgerichte eine lange Gepflogenheit in Italien. Irrelevant, ob als Antipasti, Suppe oder als Hauptgang, Fisch wird in Italien abwechslungsreich und im Normalfall wirklich kalorienarm zubereitet, entweder auf dem Bratrost oder in Brühe. Neben Flussfischen wie Barsch, Forelle ebenso wie Goldbrasse, erscheinen ebenso Seefische sowie Seeteufel und verschiedene Meeresfrüchte auf den Tisch. Eine einzigartige Delikatesse, die man in italienischen Gaststätten in der Bundesrepublik Deutschland allerdings bloß in der Oberklasse findet, z. B. in München oder Hannover, ist die norditalienische Muschelsuppe einbegriffen Miesmuscheln. Ebenso gebratene Fische werden auf Grund der Verfügbarkeit im Normalfall nur als Saison abhängige Delikatesse hierzulande offeriert, sollten dementsprechen aber auf jeden Fall probiert werden!, Speisen aus Italien sind aus unserem Raum nicht mehr wegzudenken, in beinahe jeder Kleinstadt findet sich eine Pizzeria, ein italienisches Restaurantttp://www.ristorante-tesoro.de/mittagstisch“>Restaurant oder zumindest ein Eiscafe – sind es nun größere Städte wie Hamburg oder Hannover oder die Provinz um Burgwedel. Nicht nur das Lebensgefühl sowie die Erinnerungen an den letzten Italienurlaub locken uns zum Italiener nebenan, Pizza, Pasta und Co. gehören in der Zwischenzeit einfach ganz normal zu unserer Kultur, aufgrund der Tatsache, dass sie eben fast jedem wohlschmecken und inzwischen auch Teil unserer normalen Ernährung geworden sind. So wurde aus dem italienischen Essen der Einwanderer ein fester Bestandteil der deutschen Essenskultur, auf das wohl niemand verzichten möchte.