Käse verfügt in Italien über eine nachhaltig Tradition. Seit Jahrhunderten werden unterschiedliche Sorten hergestellt und finden in der italienischen Küche in diversen Gebieten Anwendung. In dem europäischen Vergleich stellt keine Nation so viele Sorten von Käse her sowie Italien. In Deutschland am berühmtesten sind Mozzarella, Parmesan, Ricotta wie auch Pecorino. Zusätzlich zu der Verwendung als Belag für die Pizza (Mozzarella), werden besonders Pecorino und Parmesan, beides Hartkäsesorten aus Norditalien, gerne als vielseitige Dekoration wie auch Aufbesserung von Gerichten sämtlicher Art eingesetzt. Gerade guter und gereifter Bergkäse wird ebenso mit Freude am Stück sowie für sich gegessen, bspw. als Antipasto., Neben dem Essen übernimmt ebenso eine ausgedehnte Getränkekultur eine bedeutende Aufgabe betreffend der klassischen italienischen Kochkunst. Zur Mahlzeit darf im Grunde nie ein gutes Glas Wein fehlen. Die Gepflogenheit Italiens als klassisches Weinanbaugebiet ist seit dem Zeitpunkt der alten Römern vorhanden, welche das Getränk verdünnt zu jeder Zeit zu sich nahmen, vor allem daher, weil das Trinken seitens reinem Wasser toxisch sein konnte sowie der in dem Wein enthaltene Alkohol Keime abtötet. Italienischer Wein ist der Bundesrepublik Deutschland ziemlich beliebt wie auch natürlich ebenso in italienischen Gaststätten angeboten. Als Digestiv wird mit Vergnügen der traditionell italienische Grappa offeriert, ein Branntwein. Seit dem 20. Jahrhundert gilt der Grappa als eines der Getränk Italiens., Italienisches Essen ist aus unserem Kulturraum kaum noch wegzudenken, in beinahe jeder Stadt findet sich eine Pizzeria, ein italienisches Restaurant oder zumindest ein Eisstand – sind es größere Städte wie Hannover oder Hamburg oder die Provinz um Lehrte. Es ist nicht nur das Gefühl sowie die Erinnerungen an die letzte Italienreise locken uns zum taliener in der Nachbarschaft, Nudeln, Pizza & Co. gehören in der heutigen Zeit einfach ganz normal zu unserer Kultur, weil sie jeder Person munden und auch ein nicht wegzudenkender Part unserer normalen Ernährung sind. So wurde aus dem „exotischen“ Essen der Einwanderer ein fester Bestandteil der Essenskultur der deutschen, das niemand missen möchte., Mit Freude werden in Italien Wurstwaren als Appetithäppchen verzehrt. Nicht alle Artikel der vielseitigen Auswahl an Schinken- sowie Wurstware in der italienischen Kochstube haben es ebenso in die Bundesrepublik Deutschland geschafft, trotzdem sind Salami und Co. ebenfalls hier wirklich populär. Ganz besonders der luftgetrocknete, würzige Parmaschinken ist ziemlich populär als Vorspeise sowie auf dem Antipasti Teller. Parmaschinken verfügt über einen Schutz der Marke und muss, damit die Bezeichnung getragen werden darf hohe hochwertige Erwartungen erfüllen. Darüber hinaus muss dieser in dem Gebiet Parma lufttrocknen und reifen, die Schweine sollten ebenso bloß aus Mittel- sowie Norditalien stammen. Ebenso weitere traditionelle Fleischwaren sowie die Mortadella machen sich überaus gut in Deutschland, werden dort jedoch eher im Rahmen des großzügigen Frühstücks oder bei einem kalten Abendbrot verzehrt. Wie angesehen die Fleischwaren in Italien in Form einer Vorspeise sein können, offenbart die Benennung „Antipasti all’italiano“., Ebenso sofern keineswegs sämtliche Italiener in Deutschland in der gastronomischen Branche tätig sind, fallen sie da doch noch gerade in das Auge, weil es etlich italienische Gaststätte in der BRD gibt, welche häufig in familiärer Gepflogenheit über viele Generationen fortgeführt werden, sowie es ebenfalls in Italien gängig ist. Die überwiegenden Zahl der italienischen Zuwanderer sind zu den 50er Jahren als inständig gebrauchte Gastarbeiter für das Wirtschaftswunder in die Bundesrepulik Deutschland gekommen sowie zahlreiche davon sind hier geblieben sowie bauten sich auch in zweiter Generation das Dasein auf. Trotzdem entschlossen sich eine Menge italienischer Zuwanderer dafür, die italienische Staatsangehörigkeit an Stelle der deutschen zu bewahren. Die Gruppe der italienischen Einwanderer stellt in Deutschland eine der bedeutensten sowie ältesten dar. Man nennt sie entweder Deutschitaliener oder Italo-Deutsche., Wie in fast allen südlichen Staaten läuft – so auch in Italien – die Nahrungsaufnahme etwas anders ab als hier in Deutschland. Aber natürlich gehört hierzu ein hervorragender Wein und selbstverständlich im besten Fall auch viele gute Freunde und die Familie. Das Essen ist gesellig und mehr als nur die Einnahme einer Mahlzeit, es bietet die Möglichkeit zu kommunizieren, Anekdoten zu hören und erzählen und das Gefühl der Zusammengehörigkeit zu verstärken. Daher dauert ein Essen in Italien meistens auch länger als in Deutschland, es kann sich, wie in Frankreich auch, über einige Stunden ziehen und hat auch mehrere Gänge. Vor allem das Abendessen, das oft etwas später als in Nord- und Mitteleuropa begonnen wird, ist als die größte und wichtigste Speise eines Tages, ein beeindruckendes Fest.