Wie in fast allen südlichen Staaten läuft auch in Italien die Aufnahme der Mahlzeiten ganz anders ab als hier in Deutschland. Wie selbstverständlich gehört hierzu ein guter Tropfen Wein und natürlich gehören ein guter Wein und natürlich im optimalfall auch viele Freunde und die Familie hierzu. Essen ist gesellig und mehr als nur die Einnahme einer Mahlzeit, es bietet allen die Chance sich auszutauschen, Anekdoten zu lauschen und erzählen und das Gefühl der Zusammengehörigkeit zu bestärken. Daher braucht die Mahlzeit im Süden Europas meist auch wesentlich länger ehe alle satt sind als in Deutschland, es kann sich – wie in Spanien oder Frankreich auch – über 2 bis 3 Stunden hinziehen und beinhaltet auch mehrere Gänge. Vor allem das Abendessen, das in den meisten Fällen etwas später als in Nord- und Mitteleuropa begonnen wird, ist als größte Mahlzeit des Tages, ein großes Fest., Eine traditionelle italienische Antipasto ist Vitello, die aus dem Piemont stammt. Die zunächst außergewöhnliche Zusammensetzung aus Thunfischsauce sowie Kalbsfleisch macht den aussergewöhnlichen Charme des Gerichtes aus. Das Kalbsfleisch wird zunächst gekocht wie auch erhält wegen dem zugefügten Wein wie auch Gemüse den kräftigen, jedoch feinen Geschmack. Zu Gunsten der Thunfischsauce werden Thunfisch, Mayonnaise, Kochwasser sowie entsprechend Wohlgeschmack Kapern und Sardellen fein püriert. Das sorgfältig aufgeschnittene Fleisch vom Kalb wird in dem kühlen Zustand folglich mittels der Soße überzogen, dazu werden Kapern sowie Zitronenscheiben garniert. Das Gericht wird keineswegs nur in italienischen Restaurants serviert, sondern ist wegen seiner Popularität nun ebenso in Supermärkten zu kaufen., Nudelgerichte werden als Pasta bezeichnet. Der italienische Nudelteig besteht anders als in Deutschland gebräuchlich, wo er mit Eiern hergestellt wird, bloß aus Wasser, Hartweizengries wie auch Salz. Traditionell von Hand gefertigte Pasta wird anschließend getrocknet wie auch zum Verzehr kurz in heißem Wasser gekocht. In der aktuellen tatsächlichen Nudelform ist die Pasta seit dem frühen Mittelalter belegt, die Anfertigung von Nudelwaren lässt sich bis weit in die Antike zurückverfolgen. In der Bundesrepublik Deutschland sind besonders Spaghetti in Form von Napoli oder Bolognese ziemlich beliebt wie auch stehen daher in jedem italienischen Restaurant auf dem Menu. In Italien und ebenfalls im ganzen Mittelmeerraum wird Pasta auch mit Freude „pur“ verzehrt, auf die Weise, dass die Pasta nur mittels Olivenöl sowie ggf. Knoblauch abgeschmeckt werden. Die Nudelgerichte werden in der Auflaufform als „al forno“ betitelt, z. B. bei Lasagne., Zusätzlich zu Eiscreme kennt die italienische Küche viele alternative Süßspeisen, die auch in Deutschland mit Vergnügen vernascht werden, so bspw. Tiramisu, welches ausBiskuit, Likör sowie Kaffee sowie der Eiercreme besteht sowie keinesfalls erhitzt wird oder Zabaione, ebenfalls eine Eiercreme einschließlich Weinschaum, die das traubenfruchtige und nussige Aroma hat wie auch im Hochsommer als leichtes Nachtisch sehr beliebt ist, obwohl es etliche Kalorien bietet. Zabaione wird gerne im Glas serviert, dazu werden Kekse und Gebäck gereicht. Zum Kaffee sind besonders die knusprigen Amarettini angesehen., Abhängig wegen der Lage an dem Meer wie auch die vielen Alpenflüsse, welche sich hindurch Norditalien ziehen, verfügen Gerichte bezüglich verschiedenen Fischen über eine nachhaltig Tradition in Italien. Ganz gleich, ob als Suppen, Antipasti beziehungsweise als Hauptgericht, Fisch wird in Italien vielfältig und normalerweise sehr kalorienarm zubereitet, beispielsweise auf dem Grill oder in Brühe. Neben Flussfischen wie Barsch, Forelle wie auch Goldbrasse, kommen ebenfalls Seefische sowie Seeteufel wie auch verschiedene Meeresfrüchte auf den Tisch. Eine besondere Mahlzeit, welche man in italienischen Gaststätten in der Bundesrepublik Deutschland jedoch ausschließlich in der Oberklasse entdeckt, bspw. in in der bayerische Landeshauptstadt oder Hannover, wäre die norditalienische Muschelsuppe inklusive Miesmuscheln. Auch gebratene Fische werden auf Grund der Verfügbarkeit normalerweise bloß als saisonale Spezialität hierzulande angeboten, sollten dementsprechen jedoch auf jeden Fall ausgetestet werden!, Mit Vergnügen werden in Italien Wurstwaren als Appetithäppchen verzehrt. Nicht alle Produkte der vielseitigen Auswahl an Schinken- sowie Wurstware in der italienischen Küche haben es auch in die Bundesrepublik Deutschland geschafft, dennoch sind Salami und Co. auch hier sehr beliebt. In erster Linie der luftgetrocknete, würzige Parmaschinken wird häufig als Appetithäppchen, auch auf dem Antipasti Teller gereicht. Parmaschinken besitzt einen Markenschutz sowie muss, damit der Name getragen werden darf hohe hochwertige Erwartungen vollbringen. Außerdem muss er in dem Gebiet Parma lufttrocknen sowie reifen, die Schweine sollten ebenso ausschließlich aus Zentral- wie auch Norditalien stammen. Ebenso sonstige traditionelle Wurstwaren sowie die Mortadella machen sich überaus gut in Deutschland, werden dort aber eher im Rahmen eines großzügigen Frühstücks beziehungsweise bei einem kalten Abendessen gegessen. Wie beliebt die Wurstwaren in Italien in Form einer Vorspeise sein können, offenbart die Benennung „Antipasti all’italiano“., Neben Nudeln haben ebenfalls Reisgerichte die lange Tradition seitens der italienischen Kochstube sowie vor allem im Norden des Landes ziemlich üblich, an welchem Ort wo Reis seit der Renaissance gepflanzt wird. Gerichte mit Reis können entweder als erste Hauptspeise oder auch in Form von einer Beilage zu Gerichten mit Fleisch serviert werden. Italienische Restaurants setzen in erster Linie auf Risotto, das langwierig bezüglich der Herstellung, allerdings in Deutschland sehr gefragt ist. Risotto kann mit verschiedenen Zutaten, beispielsweise Pilzen oder Meeresfrüchten verfeinert werden. Risibisi gilt als eines der traditionellen Mahlzeiten Venedigs, also gekochter Reis inkl. Erbsen, welches die allererste für den Dogen an dem Markustag war. Reis wird in Norditalien bis heute angebaut.