Wer letztendlich ehrlich sein will, sollte dem Finanzamt klare Information vorzeigen. Der Hinweis auf mögliche Bankkonten in der Schweiz reicht nicht aus. Personen die Steuern hinterziehen sollen sämtliche Einkünfte gründlich auslesen sowohl für jedes hinterzogene Jahr eine Steuererklärung erstellen. Wenn die Handlung dem Fiskus bis jetzt keineswegs bekannt ist, führt es ein Ermittlungsverfahren durch. Für den Fall, dass die Handlung bereits aufgedeckt wurde, dann ist eine Selbstanzeige ausgeschlossen, diese Anklage hat das Finanzamt folglich bereits lange getätigt. Der Schwarzgeldbesitzer muss dem Finanzamt im Regelfall innerhalb einer Monatsfrist die hinterzogenen Steuern sowie 6% Zinsen pro Jahr nachreichen. Wer das keinesfalls schafft, sollte von dem Strafverfahren sowie weiteren Kosten ausgehen., In der Bundesrepublik werden Steuern von dem Bund, den Ländern ebenso wie den Gemeinden erhoben. Die bedeutensten Steuern, die gezahlt werden müssen, sind die Einkommensteuern auf das Einkommen jedes Arbeitnehmers, die Gewerbesteuer, Körperschaftsteuer, Umsatzsteuer, Grundsteuer und die Erbschaft- sowie Schenkungsteuer. Außerdem sollen Gebühren gezahlt werden, wie zum Beispiel für die Krankenversicherung, Arbeitslosenversicherung oder die Rentenversicherung. Jedoch unterliegt keineswegs jede Person oder Gesellschaft dem Steuerrecht. Das Steuerrecht in Deutschland differenziert zwischen 2 Personen, den natürlichen und juristischen Personen, welche in Deutschland wohnhaft sind beziehungsweise ihren Standort haben (Steuerinländer) und Personen, die keinen Wohnsitz bzw Sitz in der BRD haben. Eine naturgemäße Person ist eine Steuerinländerin, sofern sie ihren Wohnsitz in der Bundesrepublik Deutschland hat. Die Staatsangehörigkeit ist in dieser Hinsicht keineswegs relevant. Eine Gesellschaft oder Person, welche weder ihre Geschäftsführung noch den Wohnort in Deutschland hat, ist eine Steuerausländerin., In dem Jahr 2002 kam es zu einem Fall im Gebiet Steuerhinterziehung. Knapp 1,7 Millionen Euro Steuern hat Boris Becker hinterzogen und wurde zu dem Moment zu 2 Jahren Haft auf Bewährung verurteilt. Die Justiz verurteilte ihn außerdem zu einer Geldbuße von 300.000€ und zusätzlich musste der Herr 200.000 Euro Bußgeld als Bewährungsauflage an diverse caritative Institutionen bezahlen. Boris Becker hatte in den Jahren 1991 bis 1993 zwar auf Papier den Wohnsitz in dem Steuerparadies Monaco, allerdings befand sich sein tatsächlicher Aufenthaltsort in München. Boris Becker hat gewusst, dass er angesichts dessen in der Bundesrepublik voll abgabenpflichtig gewesen wäre, trotzdem hat er dem Finanzamt seine Wohnung in München verschwiegen., Das Steuerstrafrecht befasst sich mit Verstößen gegen das Steuerrecht. Dies inkludiert vornehmlich die Hinterziehung von Steuern. Falls ein Delikt gegen das Steuerrecht aufgedeckt wird, drohen hohe Geld,- und/oder Freiheitsstrafen. Wie extrem die Bestrafung ist, hängt unter anderem von der Schwere des Verstoßes ab. Bei der Hinterziehung von Steuern bis 50.000€ bekommt man eine Geldstrafe. Ab 50.000€ muss man mit einer Freiheitsstrafe, die ebenso auf Bewährung ausgetragen werden kann sowie vermutlich mit einer weiteren Geldstrafe rechnen. Ab 100.000 Euro steht einem die selbe Strafart wie bei ab 50.000 Euro bevor, jedoch ist die Geld,- und/oder Freiheitsstrafen um einiges höher. Bei einer Steuerhinterziehung ab 1.000.000 Euro kommt es auch zu einer Freiheitsstrafe, die jedoch in der Regel keineswegs auf Bewährung ausgesetzt wird. Ebenso hier kann ggf. eine weitere Geldbuße hinzukommen. Zusätzlich dazu sollen die vorenthaltenen Steuern beglichen werden. Nach 5 Jahren verjährt die Hinterziehung von Steuern, im Rahmen der aktuellen gewerblichen Hinterziehung von Steuern verweht die Steuerhinterziehung erst nach 10 Jahren., Etliche Deutsche versuchen gewisse Einnahmen zu verstecken sodass sie ihre Steuern keinesfalls abgeben müssen. Steuern werden ebenfalls von zahlreichen Prominenten umgangen. So ebenfalls . Im Jahre 2013 kam heraus, dass dieser 3,5 Millionen Euro Steuern hinterzogen hat. Als Uli Hoeneß gewarnt wurde, dass die Zeitschrift „stern“ Daten bezüglich der Steuerhinterziehung verfüge, erstattete er Selbstanzeige, in der Zuversicht angesichts dessen eine sanftere Bestrafung zu bekommen. Jedoch äußerte Hoeneß in dem Jahr 2014, dass dieser 18,5 Millionen € an Steuern hinterzogen hat. Immer wieder sind zusätzliche Vermutungen aufgekommen, dasssich Hoeneß sogar mindestens 27,5 Millionen Euro Steuern eingespart haben soll. März 2014 war Hoeneß von dem Landgericht München auf Grund Steuerhinterziehung schuldig gesprochen worden. Er ist zu einem Freiheitsentzug von drei Jahren und sechs Monaten verurteilt worden., Stets bevor die Außenprüfung geschieht, muss der zu prüfende alle Belege organisieren. Dies betrifft alle Betriebsausgaben, Gewinnermittlungen,Kontoauszüge oder Ausgangsrechnungen. Diese Daten sollen ebenfalls ein weiteres mal auf Ordnungsmäßigkeit, Vollständigkeit wie auch auf eine erkennbare betriebliche Veranlassung gechecked werden, da sonst der Entzug in Gefahr gebracht werden könnte. Eine Aushändigung der Unterlagen kann jedoch auch bei dem Finanzamt unmittelbar stattfinden, was so viel heißt wie, dass da dann ebenfalls die Betriebsprüfung erfolgt. Dieses Angebot passt sich besonders für Manager, welche oft unterwegs sind. Wenn der zu prüfende über eigene Geschäftsräume verfügt, findet die Außenprüfung zumeist dort statt, da sich der Inspektor somit unmittelbar vor Ort einen persönlichen Eindruck verschaffen kann.%KEYWORD-URL%