Tanzschule
Der Samba weitete sich aus der afrobrasilianischen Hochkultur sowie zeichnet sich durch den besonderen Rhythmus aus. Er wird im Zwei-Viertel-Takt getanzt und ist seit dem Zeitpunkt der Nachkriegszeit Teil der Lateinamerikanischen Tänze und auch des Welttanzprogramms, das in Tanzschulen als Voraussetzung unterrichtet wird. Mit den brasilianischen Ursprungsorten bietet der heutige Samba nichtsdestoweniger nicht vielmehr allzu viel gemein. In Tanzschulen wird oft ein vereinfachter Zwei-Schritt-Samba gelehrt, etwa als Vorstufe zu einer anspruchsvolleren 3-Schritttempo-Version beziehungsweise als selbstständiger Gesellschaftstanz. Samba zeichnet sich besonders auf Grund seine starken Hüftbewegungen sowie das sogenannte Bouncing aus., Standardtänze bauen zusammen mit den Lateinamerikanischen Tänzen das Welttanzprogramm ebenso wie die gängigen Turniertänze. Ursprünglich wurden alle Gesellschaftstänze als Standardtänze betitelt, mittlerweile umfasst der Begriff allerdings die 5 Tänze Wiener Walzer, Langsamer Walzer,Foxtrott, Slowfox, Quickstepp wie noch Tango. Solcher Tango, der Foxtrott sowie der Slowfox sind Schreittänze, alle anderen sind Schwungtänze. Die Standardtänze zeichnen sich in erster Linie durch den andauernden Körperkontakt aus ebenso wieverlangen dem Tanzpaar so ein großes Maß an Balance sowie Körperbeherrschung aus. Prinzipiell trägt der Mann die Leitung wie noch dadurch die Aktion, während die Frau reagiert. Damit bewegt sich der Herr in der Regel voraus ferner die Frau rückwärts. Standardtänze zählen zur tänzerischen Grundausbildung und werden gemeinsam mit den Lateinamerikanischen Tänzen bereits in den Einsteigerkursen gelehrt., Der Paso Doble ist auffällig von Flamenco sowie Stierkampf motiviert sowie differenziert sich am meisten von den ähnlichen Lateinamerikanischen Tänzen. Jeder legt dabei viel Wert auf einen extremen Anschein. Als leichter Volkstanz ist er inzwischen sowohl in Europa wie selbst in Südamerika ziemlich beliebt. Da die Schritttechnik äußerst problemlos gehalten ist, fällt jener Paso Doble vor allem durch expressive Drehungen auf. Der Paso Doble wird als Wettbewerbstanz auch in Tanzkursen gelehrt., Gesellschaftstanz ist in der Bundesrepublik Deutschland ein weitverbreiteter Sport, der zum Zeitvertreib als auch als professionelle Karriere ausgeführt wird. Durch beliebte Fernsehsendungen, aber auch dank langjähriger Traditionen haben Tanzvereine einen nie versiegenden Zuwachs und werden von Menschen allen Alters äußerst gerne frequentiert. Die Ursprünge des Gesellschaftstanzes liegen schon bei den früheren Hochkulturen, wo er eine religiöse und rituelle Bedeutung hatte. Tanzsport ist bis zum heutigen Tage eine Tätigkeit, die in großer Gesellschaft praktiziert wird. In gesundheitlicher Hinsicht verbessert das koordinierte Tanzen Agilität, sowie Aufbau von Muskeln und Motorik. Tanz hilft, den Gleichgewichtssinn zu stärken und pflegt den gesamten Aufbau des Körpers. Bei einem Großteil der Tanzvereinen, welche zum größten Teil im ADTV, den Allgemeinen Deutschen Tanzlehrer Verband, organisiert sind, wird eine Auswahl desTänze des Welttanzprogramms WTP unterrichtet, darunter Lateinamerikanische Tänze, Standardtänze sowie Spezialtänze und moderne Tänze wie Jazzdance und Hip Hop., Solcher Spaß am Tanzen entsteht hinsichtlich die Zusammensetzung von Töne, rhythmischer Regung wie noch gesellschaftlichem Beisammensein. Überhaupt nichtvergebens ist das Tanzen wie selbst außerhalb von Tanzschulen, auf Feiern sowohl Veranstaltungen, Trauungen wie noch Geburtstagsfeiern vor allem zu späterer Stunde ausgesprochen gemocht ebenso wie hebt die Laune. Am meisten Freude macht das Tanzen logischerweise dann, wenn die Schritte einfach gekonnt werden und man sich schlichtweg zur Musik bewegen kann. Wer anfällig ist, hat aus diesem Grund häufig Skrupel das sprichwörtliche Tanzbein zu schwingen. Daher sind selbst sogenannte Hochzeits-Crashkurse sehr gemocht.Damit man den 1. Tanz zu tanzen, bei dem alle Blicke auf das Paar gezielt sind, wollen reichlich viele die Tanzschritte demnach zuvor noch mal erneuern., Viele Tanzschulen in der Bundesrepublik offerieren heutzutage ein individuelles Programm für die verschiedenen Tanz-Level und Altersklassen. So gibt es z.B. Spezialkurse für Kinder, Jugendliche und Senioren, für Singles oder Paare. Es findet eine Unterscheidung zwischen Beginnern, Fortgeschrittenen und Profis statt. Außerdem gibt es Abzeichenkurse mit deren erfolgreiche Absolvierung man die bronzene, silberne oder goldene Auszeichnung bekommen kann. In vielen Tanzschulen ist auch eine Ausbildung zum Tanzlehrer möglich. Die Qualifikation für die Ausbildung zum Tanzlehrer erfolgt über den Allgemeinen Deutschen Tanzlehrer Verband e.V., der auch entsprechende Tanzschulen zertifiziert., Bis in die jetzige Zeit ist es für viele die meisten jungen Erwachsenen ganz normal in der achten oder neunten Jahrgangsstufe einen Tanzkurs zu absolvieren, auch wenn kein besonderes Verlangen nach den klassischen Tanzformen vorhanden ist. Dafür haben Schulen für Gesellschaftstanz spezielle Lehrgänge in Ihrem Angebot, die exakt auf diese Zielgruppe ausgelegt sind. Ein Teil der Heranwachsenden entdeckt dann die Liebe zum Tanzen und nehmen auch die altersgemäßen Tanzpartys in der Tanzschule wahr, wodurch man erste eigene Gesellschaftserfahrung in einem vertrauten Umfeld sammeln mag. Unter diesen klassischen Jugendkursen werden die klassischen Standard- sowie Lateinamerikanischen Tänze vermittelt, welche auch zu aktueller Musik getanzt werden vermögen. Am Schluss des Tanzkurses steht darauffolgend ein Schulball, einst auchals Tanzkränzchen betitelt, bei dem sich die Vormunde jenetänzerischen Erfolge ihrer Sprösslinge beobachten können., Der Jive ist ein energiegeladener überdies lebensfroher Tanz, jener im Vier-Viertel-Tempo getanzt wird. Er hat seine Grundlage in den USA überdies gelangte über US-amerikanische Soldaten nach Europa. Über eine Menge Elemente aus dem Twist erscheint der Jive munter sowie ist folglich in Tanzkursen ziemlich namhaft. Dieser ist selbst inklusive dem Rock’n Roll dicht affin.Dieser wird in einem äußerst punktierten Metrum getanzt, was ihm den typischen Ausdruck übergibt. Der Jive ist ebenfalls ein etablierter Turniertanz., Als international gewaltigste tänzerische Dachvereinigung ist der 1922 gegründete ADTV, der Allgemeine Deutsche Tanzlehrer Verband e.V., für die Interessenvertretung der angeschlossenen Tanzschulen wie noch Choreograf zuständig sowie vertritt diese ebenso wie national wie selbst global vor Behörden, Gerichten wie auch der Politik. Die Choreografen sind außerdem über den Berufsverband Deutscher Tanzlehrer vorbereitet, die Besitzer der Tanzschulen über Swinging World e.V., der in Form einer GmbH selbst die Markenrechte des ADTV handhabt. Das Logo steht als Qualitätssiegel für Tanzschulen. Circa 800 Tanzschulen wie noch 2600 Tanzlehrer sind über einen Dachverband ADTV verwaltet, der Zusammenschluss ist auch Ausbildungsprüfer wie auch machen die Maßstäbe der Ausbildung vor. Neben den tänzerischen Fähigkeiten sind selbst kommunikative wie auch didaktische Kompetenzen gesucht.