Tanzschule
Tanzen ist in der Bundesrepublik Deutschland ein häufiges Hobby, das als Zeitvertreib und auch im professionellen Rahmen betrieben wird. Dank populärer TV Formate, aber auch durch langjährige Traditionen haben Tanzhäuser einen guten Zuwachs und werden von Leuten jeden Alters gerne aufgesucht. Die Vorläufer des Gesellschaftstanzes liegen schon bei den jungen Hochkulturen, bei welchen der Tanz eine rituelle und religiöse Bedeutung hatte. Gesellschaftstanz ist bis in unsere Zeit ein gesellschaftliches Ereignis. Als Sport verbessert das koordinierte Tanzen die eigene Körperwahrnehmung, sowie Muskelaufbau und Motorik. Tanzen kann helfen, den Gleichgewichtssinn zu verbessern und strafft den gesamten Aufbau des Körpers. Bei einem Großteil der Tanschulen und -Verinen, die zum größten Teil im ADTV, den Allgemeinen Deutschen Tanzlehrer Verband, organisiert sind, wird eine Auswahl desTänze des Welttanzprogramms WTP gelehrt, darunter Lateinamerikanische Tänze, Standardtänze sowie besondere Tänze und auch aktuelle Tanzstile z.B. Hip Hop., Solcher als Standardtanz geführte Tango bezeichnet den sogenannten Internationalen beziehungsweise Europäischen Tango, der sich von der konventionellen Form, dem Tango Argentino in Ausdruck wie auch Regung ausgeprägt unterscheidet. Während auf Tanzturnieren größtenteils der internationale Tango zu erblicken ist, wird der ursprüngliche Argentinische Tango in Tanzschulen immerfort beliebterpopulärer und zählt da zum Standardrepertoire. Der Tango beruht auf einem 2/4-Tempo und zeichnet sich besonders durch seine Gegensätze aus. So verändern sich lange, schreitende Schritte mit kurzen, schnellen Schritten ab, währenddessen die Körper fast feststehend dahingleiten, werden die Köpfe abrupt gedreht. Der Tango gilt gemeinhin als besonders leidenschaftlich wie auch wurde demnach in Europa eigentlich als fragwürdig bemerkt, weswegen der konventionelle Tango Argentino als internationaler Tango den Normen der europäischen Standardtänzen angeglichen wurde., Der Jive ist ein schwungvoller und lebensfroher Tanz, der im 4/4-Tempo getanzt wird. Er hat seine Ursprünge in den Vereinigte Staaten überdies gelangte über US-amerikanische Soldaten nach Europa. Durch zahlreiche Elemente aus dem Twist erscheint der Jive schwungvoll und ist dementsprechend in Tanzkursen sehr angesehen. Dieser ist auch mit dem Rock’n Roll eng affin.Dieser wird in einem äußerst punktierten Rhythmus getanzt, welches ihm den charakteristischen Anschein übergibt. Jener Jive ist ebenfalls ein eingerichteter Turniertanz., Der Cha-Cha-Cha entstand ursprünglich in Kuba sowie gehört heutzutage zu den modernen Gesellschaftstänzen. Dieser wird im 4/4-Tempo getanzt und fungiert als speziell beschwingter sowie heiterer Tanz, was ihn selbst in Tanzschulen äußerst angesehen macht. Der Tanz erhielt den Namen durch das rhythmische Geräusch auf der Tanzboden, das ebenfalls als Taktangeber fungiert. Als ortsgebundener Tanz lebt der Cha-Cha-Cha im Besonderen von seinen Beckenbewegungen, welche dem Tanz Schwung vergeben. Jener Tanz mag entweder auf konventionelle kubanische Musik inklusive reichlich Rhythmus und Perkussionsinstrumente getanzt werden, eignet sich aber ebenfalls für unzählige moderne Poplieder. Die Rumba ist dem Cha-Cha-Cha von den Schritten her äußerst vergleichbar, wogegen der Mittelschritt in einem Durchzug sowie langsamer durchgeführt. Ebenfalls hier wird viel Wert auf die spezifischen Hüftbewegungen gelegt., Standardtänze bilden zusammen mit den Lateinamerikanischen Tänzen das Welttanzprogramm ebenso wie die üblichen Turniertänze. Ursprünglich wurden sämtliche Gesellschaftstänze als Standardtänze betitelt, mittlerweile beinhaltet der Begriff allerdings die 5 Tänze Wiener Walzer, Langsamer Walzer,Foxtrott, Slowfox, Quickstepp und Tango. Solcher Tango, der Foxtrott wie auch der Slowfox sind Schreittänze, alle ähnlichen sind Schwungtänze. Die Standardtänze zeichnen sich vor allem durch einen ständigen Körperkontakt aus ebenso wieverlangen dem Tanzpaar so ein hohes Maß an Ausgewogenheit sowie Kontrolle über eigenen Körper aus. Im Grunde übernimmt der Mann die Leitung und dadurch die Aktion, während die Frau reagiert. Damit bewegt sich der Herr zumeist voraus und die Frau zurück. Standardtänze gehören zu einer tänzerischen Grundausbildung und werden gemeinsam mit den Lateinamerikanischen Tänzen schon bei den Einsteigerkursen gelehrt., Viele Tanzvereine in Deutschland bieten inzwischen ein individuell zusammenstellbares Kursprogramm für alle Fortschrittslevel und Altersklassen an. Es existieren mitunter Kurse für für Senioren oder Jugendliche, für Paare oder Singles. Es findet eine Unterscheidung zwischen Einsteigern, Fortgeschrittenen und Experten statt. Außerdem existieren Tanzabzeichen mit deren Bestehen man die bronzene, silberne oder goldene Medaillen erlangen kann. In einem Großteil der ADTV-Tanzschulen ist auch eine weiterführende Ausbildung zum ADTV-Tanzlehrer möglich. Die Qualifikation des Tanzlehrers erfolgt über den Allgemeinen Deutschen Tanzlehrer Verband e.V., der auch entsprechende Tanzschulen zertifiziert., Der Samba weitete sich aus der afrobrasilianischen Kultur und zeichnet sich anhand den besonderen Metrum aus. Dieser wird im 2/4-Takt getanzt und ist seit der Nachkriegszeit Bestandteil der Latin Tänze und auch vom Welttanzprogramms, das in Tanzkursen als Voraussetzung gelehrt wird. Inklusive den brasilianischen Ursprüngen hat der heutige Samba allerdings nicht vielmehr maßlos viel gemein. In Tanzschulen wird häufig ein leichterer Zwei-Schritttempo-Samba unterrichtet, etwa als Vorstufe zur anspruchsvolleren Drei-Schritttempo-Version beziehungsweise als unabhängiger Gemeinschaftstanz. Samba zeichnet sich besonders durch seine starken Beckenbewegungen sowie das sogenannte Bouncing aus., Der Paso Doble ist eindringlich von Flamenco sowie Stierkampf inspiriert und unterscheidet sich am meisten von den anderen Lateinamerikanischen Tänzen. Man legt hierbei viel Wert auf den extremen Ausdruck. Als leichter Bürgertanz ist dieser heute sowohl in Europa als selbst in Südamerika sehr beliebt. Da die Schritttechnik sehr einfach gehalten ist, fällt der Paso Doble vor allem über ausdrucksstarke Drehungen auf. Der Paso Doble wird als Turniertanz selbst in Tanzkursen unterrichtet.%KEYWORD-URL%